Porselein Bamestra Curiosa

Porzellan

Porzellan

Porzellan ist Kaolin oder Porzellanton, der bei hoher Temperatur gebrannt wird

Porzellan ist eine besondere Form von Keramik, die aus Kaolin (einem widerspenstigen, weißen Ton), Quarz und Feldspat besteht und bei hoher Temperatur gebrannt wird. Dadurch wird Porzellan hart, durchscheinend, porenfrei und klingt klar, anders als beispielsweise Steingut.


Japanische Schale mit drei Reihern, ca. 1700. Hizen Kyushu Keramikmuseum

Japanische Deckelschale im Kakiemon-Stil (1645)

Teller aus der Kangxi-Zeit

Porzellan ist eine chinesische Erfindung. Es ist geruchs- und geschmacksneutral und verfärbt sich kaum, selbst wenn es beispielsweise mehrere Jahrhunderte in einem Schiffswrack auf dem Meeresgrund lag. Es wird hauptsächlich zur Herstellung von Tellern, Schalen, Tassen und anderen Gefäßen zum Servieren und Verzehr von Speisen und Getränken verwendet. Ofenfestes Porzellan wird vor allem für die Zubereitung von Speisen im Backofen verwendet und hält Temperaturen von bis zu 250 °C bis 300 °C stand.

Darüber hinaus erfüllt Porzellan ebenso wie Silber und Kristall eine Funktion als Innendekoration, beispielsweise bei Vasen, Kerzenständern, dekorativen Türklinken, Übertöpfen, Menschen- oder Tierfiguren usw. Porzellangeschirr wird normalerweise in Fachgeschäften verkauft. Zum Verkauf stehen meist auch Besteck, Glas oder Kristall.

Porzellan wird häufig als Material zur Herstellung von Isolatoren verwendet, da es robust, langlebig, witterungsbeständig und hitzebeständig ist und keinen Strom leitet. Porzellan wurde auch in Dentallaboren zur Herstellung von Kronen und Brücken verwendet. Schließlich wurde Porzellan zur Herstellung von Puppenköpfen verwendet und wird häufig zur Herstellung von Gegenständen mit Sanitärfunktion verwendet, beispielsweise einer Toilette oder einem Waschbecken.

Herstellungsprozess

Kaolin

Zur Herstellung von Porzellan wird Ton benötigt. Ton hat die Eigenschaft, dass er im nassen Zustand geknetet werden kann. Der Ton wird mehrere Monate lang in dunklen Kellern oder Gruben gelagert, damit er verrottet. Viele Tone sind zu fetthaltig, um ohne Zusatzstoffe verarbeitet zu werden. Zur Herstellung von Porzellan wird dem möglichst weißen Ton, Kaolin genannt, Silbersand (Quarz) zugesetzt, um die Masse beim Erhitzen weniger fettig und glasig zu machen. Das Besondere an Porzellan ist, dass dem Ton ein pulverisierter Stein, Feldspat (oder Granit), zugesetzt wird, um die Brenntemperatur zu senken. Das Verhältnis zwischen den drei verschiedenen Zutaten beträgt 2:1:1. Anschließend wird das Wasser aus der Masse ausgedrückt und der „Teig“ ist bereit für die weitere Zubereitung.

Nördlicher Song-Seladon, 10. Jahrhundert

Nachdem das Objekt mithilfe eines Drehtellers und von Formen geformt wurde, dauert ein Trocknungsprozess drei Monate. Anschließend wird das europäische Porzellan zweimal gebrannt. Das erste Mal bei 900 °C, danach entsteht der sogenannte Keks. Anschließend wird die Glasur (eine wässrige Mischung aus Porzellanerde gemischt mit Zinn oder Blei) aufgetragen. Der Glattbrand erfolgt bei ca. 1400 °C und dauert eineinhalb Tage. Beim Backen ist das Schrumpfen ein Problem: Etwa 10 % der Masse sind verdampft.

Wenn der Ofen ausgebrannt und abgekühlt ist, wird die Qualität des Porzellans beurteilt. Im 18. Jahrhundert musste aufgrund einer zu niedrigen oder zu hohen Backtemperatur teilweise die Hälfte der Produktion weggeworfen werden (die sogenannten Aussetzer). Viele Porzellanfabriken überlebten nicht lange und gingen bankrott. Das Objekt wird in der Regel in raffinierten Farben bemalt, anschließend werden die Dekorationen im Ofen bei 600–900 °C eingebrannt. Ursprünglich wurden die Öfen mit Holz befeuert, heute mit Gas.

Frühe Geschichte

Blanc de Chine aus der Yuan-Dynastie

Seladon aus der Song-Dynastie

Die Wiege des Porzellans liegt im alten chinesischen Reich, wo es bei Ritualen der Ahnenverehrung und zum Servieren von Speisen verwendet wurde. Porzellan wurde zwischen dem 7. und 9. Jahrhundert n. Chr. hergestellt. Während der Tang-Dynastie entwickelt, um die teure grüne Jade und den weißen Jaspis zu imitieren. Die Keramik hat eine edle Einfachheit. Manchmal wird die Entwicklung des Porzellans 500 Jahre früher, während der Han-Dynastie, angesiedelt, als die Keramik erstmals glasiert wurde. [2] Durch plötzliches Ablöschen des Ofens wurde Porzellan mit Krakeleedekor erhalten.

Nachdem die Chinesen mit persischer Keramik bekannt geworden waren, wurde Kobalt aus diesem Land importiert, um das berühmte blau-weiße Porzellan herzustellen. Im 14. Jahrhundert gewann die Bemalung eines Dekors zunehmend an Bedeutung gegenüber der bis dahin meist düsteren, teilweise faszinierenden Glasur. Das war eine revolutionäre Entwicklung und das Porzellan erhielt viel mehr Aufmerksamkeit.

In Europa war dünnes, glänzendes und durchscheinendes Porzellan bis zum 13. Jahrhundert unbekannt. Der Entdecker Marco Polo war einer der ersten Europäer, der mit Essgeschirr aus Porzellan in Berührung kam. Ihm zufolge war der Ton aus der Gegend von Jingdezhen dreißig bis vierzig Jahre lang Sonne, Wind und Regen ausgesetzt und die Früchte konnten erst von der nächsten Generation geerntet werden. Das glänzende Endprodukt verglich er mit dem zartrosafarbenen Gehäuse einer Meeresschnecke (Familie Cypraeidae), die im italienischen Volksmund porcella (Schweinchen) genannt wurde, und gab ihr den Namen porcellana .

Kaiserlicher gelber Becher, Kangxi (1662-1722)

Ursprünglich wurde das Porzellan über die Seidenstraße geliefert. In Istanbul ist im Topkapi-Palast eine alte und interessante chinesische Sammlung zu sehen. Für den arabischen Markt stellten die Chinesen auch Objekte ohne menschliche Abbildungen mit einem tiefen (mohammedanischen) Blau her. In der Türkei wurde İznik-Keramik hergestellt, zunehmend beeinflusst durch chinesisches Porzellan. Erst als die Portugiesen um 1517 den Seeweg nach China entdeckten, wurde Porzellan auch in Europa populär. Im Jahr 1520 vermerkte Albrecht Dürer, dass er von einem Portugiesen in Antwerpen drei Stücke „Porcolona“ erhalten hatte. Philipp II. besaß 3.000 Ming-Porzellanstücke und 1585 gab es in Lissabon bereits zehn Porzellangeschäfte.

Geschichte des Porzellans nach 1600

Porzellan wurde in den Niederlanden bekannt, als das portugiesische Schiff San Jago im Jahr 1602 von einer Flotte niederländischer Schiffe überwältigt wurde. Die Ladung wurde nach Amsterdam transportiert und versteigert. Außerdem wurde Ende Februar 1603 eine portugiesische Karacke in der Straße von Malakka von Admiral Jacob van Heemskerck entführt, beladen mit Seide und 100.000 Porzellanstücken. Das sogenannte Cracked-Porzellan erzielte bei den VOC-Auktionen mehrere Millionen. Alle verfielen in den Bann des exotischen Produkts. Johannes Isacus Pontanus erwähnt, dass Porzellan im Jahr 1611 ein alltäglicher, aber teurer Gegenstand war.

Ein Teller aus Kraak-Porzellan in einem Museum in Malakka

Der Begriff Kraak-Porzellan hat seinen Ursprung im Namen der portugiesischen Schiffe Caraques oder Krabs, mit denen die Ladung nach Europa transportiert wurde. Das Kraak-Porzellan war billig, grob und ohne Signatur. Es war speziell für den europäischen Markt gedacht und wurde von der VOC häufig als Ballast am Schiffsboden geladen. In niederländischen Haushalten diente chinesisches Porzellan zunächst als Dekorationsgegenstand. Es wurde auf Schränken, auf besonderen Leisten und auf dem Kaminsims ausgestellt. Die Töpfer in Delft wurden von blauem und weißem chinesischem Porzellan beeinflusst. Sie begannen mit der Herstellung einer blau-weißen Fayence, oft mit chinesischen Wanli-Motiven.

Chinesische Vase (Qing-Dynastie)

Als die Niederländer aufgrund eines Bürgerkriegs zwischen den südlichen Ming und den Mandschu in der Zeit zwischen 1650 und 1680 Schwierigkeiten hatten, chinesisches Porzellan zu beschaffen, und die Insel Formosa aufgeben mussten, als Fort Zeelandia im Februar 1662 an Coxinga übergeben wurde, schickte die VOC Schiffe reiste häufiger nach Japan, um Porzellan zu kaufen. Die Produktion von Imari in Arita (Japan) wurde um das Jahr 1600 von Koreanern begonnen. Ab 1640 versuchte Japan autark zu sein und stimulierte die Produktion von Porzellan. Ab 1646 produzierte Arita auch für den Export nach Europa. Im Dezember 1659 ließ Zacharias Wagener 40 Kisten aus Porzellan nach Batavia transportieren. Wagener ließ sich Steinzeug aus dem Westerwald als Vorbild nehmen, als sich die Genehmigung aus Amsterdam verzögerte. Es lag ein weiterer Großauftrag über mehr als 21.000 Stück für Mokka vor. Allerdings war japanisches Porzellan doppelt so teuer wie chinesisches Porzellan. Erst als die Niederländer, darunter Joan Nieuhof und Joan van Hoorn, dem chinesischen Kaiser die nötige Ehre erwiesen, durften chinesische Häfen wieder regelmäßig besucht werden. Die Versorgungsprobleme aus China waren für die Töpfer in Delft, Gouda, Harlingen und Makkum nicht ungünstig.

Wanlip-Porzellan mit Familienwappen der Wittelsbacher

Pater d'Entrecolles, ein französischer Jesuit, beschrieb in mehreren berühmten Briefen die Produktionsmethoden in China. Nach 1730 kam farbiges Porzellan hauptsächlich aus China. Die Chinesen hatten bei der Entwicklung des Prozesses Hilfe von einem erfahrenen Jesuiten. Die Farbe Rosa oder Rot wurde um 1685 vom Leidener, Potsdamer oder Hamburger (?) Arzt, Chemiker oder Glaser Andreas Cassius entwickelt und zu Beginn des 18. Jahrhunderts in China eingeführt.

Das auf Bestellung gefertigte Schiff Vryburg auf einer Untertasse (Chine de commande) (1756)

Unterdessen erteilten die Niederländer in China Befehle, die sogenannten Chine de commande, die durch europäische Szenen, Familienwappen, Landschaften, berühmte Persönlichkeiten, Provinzwappen und aktuelle Ereignisse gekennzeichnet waren. Darüber hinaus wurde Imari-Porzellan aufgrund der hohen Preise in Japan aus China bestellt. Cornelis Pronck zeichnete zwischen 1734 und 1737 im Auftrag der VOC fünf verschiedene chinesische Motive, darunter die Dame mit dem Sonnenschirm, die drei Ärzte und den Pavillon. Die VOC beteiligte sich immer weniger am Import von Porzellan und überließ den Handel Privatpersonen.

Erfindung des europäischen Porzellans

Meissener Porzellan, 18. Jahrhundert

Den Chinesen gelang es, den Prozess der Porzellanherstellung etwa tausend Jahre lang geheim zu halten. Im frühen 18. Jahrhundert gelang dem Geologen Ehrenfried W. von Tschirnhaus, der in Leiden studiert hatte und 1687 ein Brennglas zur Erzielung hoher Brenntemperaturen entwickelte, mit Hilfe des Alchemisten Johann ein wichtiger Schritt in der Entwicklung des Porzellans Friedrich Böttger. Beide Männer wurden von August dem Starken, Kurfürst von Sachsen, finanziell unterstützt und unter Druck gesetzt, neue und innovative Industrien zu entwickeln. Am 15. Januar 1708 wurde ein gutes Verfahren entwickelt. Am 24. April desselben Jahres wurde die erste Porzellanfabrik offiziell mit Hilfe zweier Amsterdamer Fliesenhersteller gegründet: Gerrit van Malsem und seinem Stiefvater.

Eines der ersten Ergebnisse der Zusammenarbeit zwischen Böttger und Tschirnhaus war die Herstellung von rotem Steinzeug ähnlich dem von Yixing. Am 28. März 1709 wurde dem Kurfürsten die Erfindung des Porzellans gemeldet, wobei neun Exemplare chinesischen Porzellans hergestellt worden waren. [5] 1710 zog die Fabrik an einen besser bewachten Ort, die Albrechtsburg in Meißen. Meißen ist eine Stadt in der Nähe von Dresden.

Kupferstich der Produktion in Meißen aus dem 18. Jahrhundert

In der Frühzeit stellte Böttger hauptsächlich poliertes rotes oder braunes Steinzeug nach chinesischen oder japanischen Vorbildern her. Zunächst arbeitete er mit Alabaster, später mit Feldspat, der höheren Temperaturen standhielt und ein deutlich durchscheinenderes Produkt ergab. Böttger stieß auf große Beachtung und musste sich mit Plagiaten und Personalflucht zur Konkurrenz auseinandersetzen. Erst seinem Nachfolger Johann G. Hörolt gelang es, 16 Farben für die Porzellanbemalung zu entwickeln. Dann wurde es möglich, das immer beliebter werdende Kakiemon-Porzellan zu imitieren. Bis dahin wurde Porzellan vor allem in Augsburg von Heimarbeitern bemalt.

Viele deutsche Fürsten gründeten eine eigene (statusverbessernde) Porzellanmanufaktur, da das Trinken von Tee, Kaffee oder Schokoladenmilch im 18. Jahrhundert immer üblicher wurde. Porzellan erwies sich als teures, aber äußerst schönes und zum Trinken geeignetes Produkt. Es wurde damals „weißes Gold“ genannt. Auch das Geschirr wurde durch die veränderten Tischsitten umfangreicher. Manchmal gerieten die Dinge außer Kontrolle, wie beim Schwanenservice, den Heinrich von Brühl in Auftrag gab.

Herstellung von Porzellan. Aus: Traité élémentaire de chimie , L. Troost, 1884

Die Porzellanhersteller bekamen zunehmend Konkurrenz aus England, wo um 1750 ein billiges Verfahren zur Herstellung von weißem Steingut erfunden wurde und die Löhne deutlich niedriger waren. Mit Hilfe zweier Engländer wurde 1759 in einer alten Ginbrennerei in Weesp die erste niederländische Porzellanfabrik errichtet. Allerdings hielt die Fabrik nicht lange. Der Herstellungsprozess war teuer: Manchmal musste die Hälfte des Porzellans, das aus dem Ofen kam, weggeworfen werden. Das Porzellan aus Loosdrecht hatte eine etwas andere Zusammensetzung, sodass eine niedrigere Brenntemperatur ausreichte. Die Herkunft einiger der von Joannes de Mol verwendeten Rohstoffe und das von ihm verwendete Verfahren sind ein unentdecktes Geheimnis.

Ursprungsname von Porzellan

Der Name „Porzellan“ bezieht sich auf die italienische Bezeichnung für die Kaurischnecken (Cypraeidae), auch Porzellanschnecken genannt. Im Italien des 15. Jahrhunderts glaubte man, dass das aus China stammende Porzellan aus den zerstoßenen gelblich-weißen Schalen von Kaurischnecken hergestellt wurde. die auf Italienisch Porcellana genannt wurden. Dies geht auf porcellino, „Sau“, (porcellus) zurück und bezieht sich auf die Ähnlichkeit zwischen den äußeren Genitalien des Weibchens und der Öffnung der Kauris.

Länder mit Porzellanproduktion

Teedose, Porzellan mit Emaille.

Chinesisches Porzellan

Die am häufigsten verwendete Klassifizierung von chinesischem Porzellan ist die chronologische dynastische Einteilung. Legendär sind die sogenannten Ming-Vasen. Im Kunsthandel und im Verkauf erfreute sich die Einteilung nach Farben immer größerer Beliebtheit und wurde um 1860 vom Maler und Sammler Jules-Ferdinand Jacquemart und dem Kunsthistoriker Edmond-Frederic Le Blant eingeführt. Aufgrund der vielfältigen Farbtöne wurde farbiges Porzellan in Gruppen eingeteilt: die sogenannte Famille Rose und Famille Jaune . Die famille verte war schon früher bekannt, wurde aber perfektioniert. Die Famille Noir ist ziemlich selten . Beeindruckend ist das einfarbige Porzellan, wofür das Elfenbein, der sogenannte Blanc de Chine, ein Beispiel ist. Enthusiasten unterscheiden auch Wucai oder fünffarbiges Porzellan, Encre de Chine oder Jesuitenporzellan, hergestellt ab 1727, Milch und Blut, Spinat und Eier , Kaffee und Sahne , Amsterdamer Pelz, entweder undekoriertes oder blau-weiß dekoriertes chinesisches Porzellan, das importiert wurde wurde mit farbigen Emails und Eierschalenporzellan bemalt bzw. übermalt.

Ming-Schale mit Drachen

Schale aus der Kangxi-Zeit

  • Song-Porzellan ist bekannt für seine Form und schöne Glasur, wie zum Beispiel das grüngraue Celadon
  • Ming (1368-1644), hauptsächlich blau-weißes Porzellan, manchmal auch mit Grün.
  • Übergangsporzellan (1626–1661) hat einen dickeren Scherben, eine strahlend weiße Glasur und ist von besserer Qualität.
  • Qing-Porzellan (1644-1912) hat glatte, klare Motive; Es wird mit Glasur experimentiert und alte Formen werden neu aufgegriffen.

Die Qing-Zeit kann unterteilt werden in:

  • Kangxi-Porzellan (1662–1722), Kombination aus Blau, Rot oder Grün, einschließlich des Milch- und Blutporzellans, das rot und weiß ist.
  • Yongzheng-Porzellan (1723–1735), Verwendung von Farben wie Rosa und Aubergine
  • Qianlong-Porzellan (1736-1795), raffiniert und subtil.

Im 19. Jahrhundert wurde weißeres Porzellan hergestellt und Muster und Form kehrten zu früher hergestelltem Porzellan oder Bronze zurück. Während des Taiping-Aufstands standen die Öfen still oder wurden zerstört. Nach 1937 kam die Produktion von Kunstporzellan durch die Besetzung Chinas durch Japan erneut zum Erliegen.

Es gibt auch zeitgenössisches chinesisches Geschirr, das nach Europa exportiert wird, beispielsweise die Marke Auratic, ein Hersteller von Knochenporzellan.

Japanisches Porzellan

Imari-Teller, hergestellt in Arita, 18. Jahrhundert

  • Arita, normalerweise blau und weiß
  • Imari, immer in den Farben Blau, Weiß, Rot und Gold
  • Kakiemon, immer mit asymmetrischem Muster und meist braunem Rand
  • 1904-heute: Noritake, ein Unternehmen, das Geschirr für den eigenen Markt herstellt und unter anderem nach Europa exportiert.

In Japan begann die Porzellanproduktion im Jahr 1616, als in der Nähe von Arita Kaolin gefunden wurde. Die Japaner folgten zunächst dem chinesischen Stil. Im 18. Jahrhundert entstand ein einzigartiger japanischer Stil.

Kinto ist eine bekannte Marke für zeitgenössisches Porzellan.

Indisches Porzellan

  • 1948–heute: UPCeramics & Potteries Ltd, ein Hersteller von Knochenporzellan

Belgisches Porzellan

Ab 1751 gab es in Tournai eine Fabrik, die heute nicht mehr existiert. Eine Sammlung von Tournai-Porzellan wird im Musée Royal de Mariemont aufbewahrt. Porzellan wurde im 18. und/oder 19. Jahrhundert auch in Schaarbeek (1786-1790), Etterbeek (1787-1803) und Brüssel hergestellt.

Im Jahr 1818 wurde in Ixelles bei Brüssel eine Porzellanfabrik von Fréderic Theodore Faber (1782-1844) gegründet, der bereits Erfahrung als Porzellanmaler hatte, der französisches Porzellan dekorierte. Sein Unternehmen wurde von König Wilhelm I. der Niederlande unterstützt. Faber dekorierte im Zeitraum 1819–1821 ein aus 352 Teilen bestehendes Service für den König. Das Porzellan hierfür stammte aus Frankreich, da der Ofen, den Faber in Brüssel besaß, eine solche Produktion noch nicht bewältigen konnte. In den Jahren 1829–1830 fertigte Faber ( Peintre sur Porcelaine du Roi ) das Hochzeitsgeschirr für Prinzessin Marianne, die Tochter des Königs. Es wurde Kaolin aus Limoges verwendet.

Die belgische Revolution war ein Rückschlag für Faber. Sein Sohn Henri Faber führte das Unternehmen nach 1835 weiter und fertigte ein luxuriöses Dessertservice für König Leopold I. von Belgien.

  • 1843-1977 Porcelaine de Baudour (La Manufacture Declerq et De Fuisseaux), ansässig in Baudour, Provinz Hennegau.

Die Presse schrieb teilweise fälschlicherweise über die Porzellanfabrik Royal Boch in La Louvière. Dieses Unternehmen stellte kein Porzellan her, sondern Fayence (Steingut), die porös war.

Pieter Stockmans, ein Designer, der bei Mosa gearbeitet hatte, stellte in seinem Atelier in Genk-Winterslag Porzellanteller und Vasen her.

Dänisches Porzellan

  • Royal Copenhagen wurde 1775 gegründet und wurde schnell für sein exklusives Geschirr bekannt. Eine außergewöhnliche Arbeit war die Herstellung des Geschirrs Flora Danica, das Dänemark 1790 der Kaiserin Katharina der Großen von Russland schenkte. Das Service bestand aus knapp 2.000 Teilen; Die Ränder von Tellern und Tassen waren vergoldet und die Motive stammten von Pflanzen und Blumen aus Dänemark und Norwegen.

Teil des Originalgeschirrs von Flora Danica (Royal Copenhagen), ausgestellt in einem Porzellanschrank im Schloss Christiansborg

Norwegisches Porzellan

  • Die Porzellanfabrik Porsgrund aus Norwegen wurde 1885 von Johan Jeremiassen gegründet.
  • Figgjo AS ist eine 1941 gegründete norwegische Porzellanfabrik, die ausschließlich Tischgeschirr herstellt.

Schwedisches Porzellan

  • Rörstrand ist seit 1726 eine Porzellanfabrik in Schweden. Ein in Schweden bekanntes und sehr beliebtes Geschirr dieser Marke ist Ostindia.
  • Marieberg war eine Töpfer- und Porzellanfabrik in Schweden, die von 1758 bis 1788 betrieben wurde. Marieberg wurde von JE Ehrenreich gegründet. Echtes Porzellan wurde erst 1778 und 1779 hergestellt. Die Produkte wurden von französischen Designern beeinflusst. Polychrome Dekoration.

Niederländisches Porzellan

  • Bertrand Philip, Graf von Gronsveld Weesper Porzellanfabrik (1759-1771)
  • Joannes de Mol Manufaktur Oud-Loosdrecht (1774-1782)
  • Friedrich Daeuber Amstel-Porzellan (1784-1801)
  • Anton Lyncker Haager Porzellan (1777-1790)
  • Petrus Regout, Maastricht. Porzellanfabrik (1836–1931)
  • NV Porzellan- und Fliesenfabrik Mosa in Maastricht, gegründet 1883, die neben Wandfliesen auch Porzellangeschirr für die Gastronomie (Hotelporzellan) herstellt.
  • NV Haagsche Plateelbakkerij Rozenburg (1883-1916), mit Produktion von Eierschalenporzellan ab 1899.

Deutsches Porzellan

Kronleuchter aus Porzellan, Schloss Linderhof, Ettal; Meissener Kopie aus dem 19. Jahrhundert nach einem Vorbild aus dem 18. Jahrhundert

  • 1710-heute: Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen. Über 150 Jahre lang war das Unternehmen auf der Albrechtsburg in Meißen ansässig.
  • 1746–1796: Höchst Frankfurt am Main. 1947 von Rudolf Schäfer neu gegründet.
  • 1747-heute: Fürstenberg Fürstenberg
  • 1747-heute: Nymphenburg, München
  • 1748-heute: Villeroy & Boch Keramische Werke, gegründet in Audun-le-Tiche mit Niederlassungen in Deutschland und Luxemburg. Der Hauptsitz befindet sich in Mettlach im Saarland. Mit der Porzellanherstellung wurde erst 1766 begonnen; andere Keramikformen hierfür. Eine 2010 geschlossene Niederlassung gab es im Großherzogtum Luxemburg, und zwar im Sept-Fontaines-Ortsteil Rollingergrund in der Hauptstadt Luxemburg. Ende des 20. Jahrhunderts auch die Produktion von Besteck und Kristallglas.
  • 1751-heute: Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin
  • 1755: Frankenthal Pfalz
  • 1758: Ludwigsburg Stuttgart
  • 1764-heute: Wallendorfer Porzellan Manufaktur, ansässig in Lichte/Wallendorf.
  • 1794-heute: Tettau
  • 1810-heute: Ritzenhoff & Breker in Bad Driburg
  • 1814-heute: Hutschenreuther. Historisch gesehen gab es zwei Familienunternehmen, nämlich „Carl Magnus Hutschenreuther“ in Hohenberg und „Lorenz Hutschenreuther“ in Selb, die sich 1969 zur „Hutschenreuther AG“ zusammenschlossen. Das Symbol ist ein Löwe mit der Jahreszahl 1814. Hutschenreuther fertigt sehr hochwertige Tierfiguren (Kunstabteilung), Vasen, Zierteller, Übertöpfe und Geschirr. Es gibt auch Kristall der gleichen Marke.
  • 1838 Gründung der Porzellanfabrik Tirschenreuther in der gleichnamigen bayerischen Gemeinde. Das Unternehmen wurde 1927 vom Konkurrenten Lorenz Hutschenreuther AG übernommen, der den Markennamen behielt.
  • 1844-heute: KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH, Hersteller von Haushaltsgeschirr und Hotelporzellan
  • 1871-heute: Goebel-Porzellan
  • 1879: Gründung der „Porzellanfabrik Kühnert & Tischler“ in Bayern. 1895 wurde der Name in Moschendorf geändert
  • 1879-heute: Rosenthal in Selb in Bayern. 1934 musste sich Geschäftsführer Philipp Rosenthal aufgrund seiner jüdischen Herkunft auf Druck der NS-Regierung in Deutschland aus dem Unternehmen zurückziehen. Er starb 1937. 1950 kehrte sein Sohn Philip Rosenthal aus dem Exil zurück und übernahm die Leitung. Rosenthal war in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein Pionier auf dem Gebiet des zeitgenössischen Designs. Die Manufaktur in Selb wurde von Walter Gropius entworfen, der auch das TAC-Geschirr entworfen hat. Zum Industriekonzern Rosenthal Sambonet gehört auch die Porzellanmarke Thomas.
  • 1880-1992: Die Porzellanfabrik Zeh & Scherzer aus Rehau (Oberfranken) (Bayern) stellte unter dem Markennamen Scherzer Geschirr und Vasen her.
  • 1881-heute: Bauscher-Porzellan aus Weiden
  • 1886-heute: Mitterteich-Porzellan aus der Stadt Mitterteich (Bayern), bekannt für Hotelporzellan.
  • 1887–2013: Arzberg. Arzberg (Oberfranken) ist auch der Name einer bayerischen Gemeinde.
  • 1903–2010: Porzellanfabrik Heinrich Winterling GmbH & Co. Hersteller von Geschirr und Geschenkartikeln.
  • 1909-heute: Könitz, Porzellantassen, Kaffeetassen und Teller. Im Januar 2007 kaufte die Könitz Porzellan GmbH eine weitere deutsche Porzellanfabrik, Weimar Porzellan, mit Sitz in der Stadt Weimar.
  • 1910-heute: Seltmann, Familienunternehmen aus Weiden (Bayern), Hersteller von weißem oder dekoriertem Tafelgeschirr, sowohl für den professionellen als auch für den privaten Gebrauch.
  • 1951: Porzellanfabrik Sandizell, spezialisiert auf menschliche Figuren, oft auf Kleidung mit Spitze.
  • Triptis Porzellan (mit den Marken Eschenbach, Winterling und Triptis)
  • 1953-heute: Friesland Porzellan, mit echtem Porzellan, Steingut und Steingut, in Varel
  • Bareuther-Porzellan aus Waldsassen
  • Asa Selection (Porzellan und Keramik) in Höhr-Grenzhausen

Tschechisches und polnisches Porzellan

  • 1794–heute: Thun-Porzellan aus der Tschechischen Republik [9]
  • 1831: Krister Porzellan-Manufaktur, 1831 von Karl Krister in Schlesien gegründet, das damals zu Deutschland gehörte, heute aber in Polen liegt. Krzysztof und W-Wawel sind Markennamen dieses Unternehmens.
  • Die Duxer Porzellanmanufactur war eine tschechische Porzellanmanufaktur, die im 19. Jahrhundert gegründet wurde und unter anderem Tierfiguren herstellte.
  • 1874-heute: Český porcelán akciová společnost Dubí aus der Tschechischen Republik, 1864 von Anton Tschinkel als Fabrik zur Herstellung von Majolika gegründet. Porzellanherstellung ab 1874.
  • 1884-heute: Gebrüder Benedikt Porzellan in Dvory (Tschechische Republik)
  • 1969–heute: Lubiana-Porzellan (Polen), beschäftigt insgesamt mehr als 1.400 Mitarbeiter und produziert jährlich etwa 13.000 Tonnen Porzellan

Porzellan aus Großbritannien und Irland

  • 1745: Chelsea London
  • 1750-heute: Royal Crown Derby, Briefträger und Luxusgeschirr
  • 1751–heute: Die Royal Worcester Porcelain Factory (Stoke-on-Trent)
  • 1763–heute: Josiah Wedgwood & Sons Limited (Stoke-on-Trent). Dieses Unternehmen, das für seine Cream Ware und Jasper Ware bekannt ist, begann erst 1812 mit der Herstellung von echtem Porzellan.
  • 1768: Plymouth- und Bristol-Porzellan. Von William Cookworthy gegründetes Unternehmen aus dem 18. Jahrhundert, das Kaolin aus Cornwall verwendete. Charakteristisch ist die Härte und die „kalte“ Glasur.
  • 1775–heute: Aynsley (Stoke-on-Trent), Hersteller von Geschirr und Dekorationsartikeln. Das Unternehmen wurde 1970 von der Waterford Glass Company Ltd aus Irland (Waterford Crystal) übernommen.
  • 1795–1967: Die Coalport Porcelain Manufactory in Coalbrookdale wurde 1795 von William Reynolds und John Rose in Caolport am Coalport-Kanal gegründet und 1792 fertiggestellt. 1967 wurde es Teil der Wedgwood-Gruppe.
  • 1815–heute: The Royal Doulton Company (London)
  • 1889–1962 stellten die Stanley China Works in Longton (Stoke-on-Trent) Knochenporzellan und Porzellan her.
  • Royal Tara China, Porzellanmarke aus Galway, Republik Irland

Weitere bekannte Marken sind Belleek, das seit 1863 Porzellan herstellt (Belleek Pottery, Nordirland), Royal Albert, Minton Bone China, Spode und Paragon. Knochenporzellan war eine britische Erfindung, wird aber heute auch in Skandinavien, Deutschland, Indien und China hergestellt. Seit 1866 stellt auch das schwedische Unternehmen Gustavsberg Knochenporzellan her.

Französisches Porzellan

Castor und Pollux

  • 1740: Vincennes (Manufacture de Vincennes). Im Jahr 1740 gründeten Handwerker aus Chantilly im Chateau de Vincennes eine Porzellanfabrik. Im Jahr 1752 erwarb König Ludwig XV. eine Beteiligung an dem Unternehmen, das damals Manufacture Royale de Vincennes hieß.
  • 1756–heute: Sèvres (Manufacture Royale de Porcelaine de Sèvres)
  • 1770: L'Ancienne Manufacture Royale de Limoges (Limoges)
  • Zwischen 1780 und 1790: Die von François Lepierre gegründete Porzellanfabrik in Lille (Lille) stellte Vasen her
  • 1784 Gründung der Faïencerie de Sarreguemines (Töpferproduktion). Daraus entstand 1876 in Digoin eine neue Fabrik zur Herstellung von Hotelporzellan. Porcelaine Pyroblan ist ein Markenname von Sarreguemines.
  • 1789-heute: Revol Porcelaine, Familienunternehmen, Hersteller von Küchenporzellan
  • 1826-heute: Deshoulières, Geschirr und Geschenkartikel
  • 1842–heute: Haviland (Limoges)
  • 1849–heute: Raynaud (Porzellan) (Limoges)
  • 1850-heute: Porcelaine de Sologne, Tischgeschirr und Geschenkartikel. Teil der Groupe Deshoulières.
  • 1863-heute: Bernardaud (Limoges)
  • 1934: Georges Boyer , (Limoges). Georges‘ Vater, Jean Boyer, ein Porzellanmaler, kaufte 1919 eine Porzellanfabrik in Limoges.
  • Porcelaines Chastagner (Limoges), gegründet 1958 von Alexandre Chastagner
  • 1993-heute: Manufacture de Porcelaines Jacques Pergay, ein Hersteller von Tischgeschirr in Limoges.
  • Le Tallec war ein Atelier von Porzellanmalern oder -dekorateuren (Paris), die kleine Geschenkartikel im klassischen Stil mit viel Blattgold verzierten. Das undekorierte weiße Porzellan wurde daher woanders eingekauft. Jeder Gegenstand im Studio wurde komplett handbemalt.
  • Jean Louis Coquet (Limoges), Geschirr und Geschenkartikel
  • Medard de Noblat (Limoges), Geschirr
  • Lafarge (Limoges) stellte Geschirr mit typisch französischen Dekoren her. Lafarge wurde 1999 vom Porzellanunternehmen Philippe Deshoulières übernommen und 2004 geschlossen, da es nicht mehr profitabel war.

Italienisches Porzellan

  • 1743-1759: Capodimonte, gegründet von Karl von Bourbon, dem späteren König Karl III. von Spanien.
  • Im Jahr 1735 wurde in der Toskana die „Manifattura di porcellane di Doccia“ gegründet. Die ältesten datierbaren Porzellanprodukte stammen aus dem Jahr 1740. Aus diesem Hersteller ging später die Porzellanmarke Richard Ginori hervor.
  • Porzellan Tognana aus Treviso
  • Alessi ist ein italienisches Unternehmen, das Produkte in modernem Design entwirft und produziert. Neben Objekten aus Metall, Holz, Kristall und Kunststoff bietet Alessi auch Geschirr und kleine Objekte aus Porzellan an. Das Design stammt von Alessi; Die Produktion erfolgt in Deutschland, da Alessi keine eigene Porzellanfabrik besitzt.
  • Mangani SRL, Porcellane d'Arte aus Florenz, luxuriöse Dekorationsprodukte, teilweise mit kobaltblauen und vergoldeten Verzierungen.

Spanisches Porzellan

  • 1727-1895: Porcelana de Alcora in L'Alcora, Region Valencia.

Die Porzellanmanufaktur Buen Retiro wurde 1760 gegründet und verwendete als Rohstoff Magnesiumsilikat aus dem Steinbruch Vallacas in der Nähe von Madrid. Die Initiative ging von König Karl III. und seiner Frau Maria Amalia von Sachsen aus. Buen Retiro hörte infolge eines Krieges im Jahr 1808 auf zu existieren.

Derzeit produziert die Firma Lladro aus Valencia Porzellanfiguren wie Mädchen, Jungen, Clowns, Berufsdarstellungen, Krippenfiguren oder Tiere.

Portugiesisches Porzellan

  • 1824-heute: Vista Alegre, in der Gemeinde Ilhavo, Portugal
  • 1970-heute: Spal Porcelanas, in der Gemeinde Alcobaça
  • 1987-heute: Porcel - Indústria Portuguesa de Porcelanas, Hersteller von Porzellangeschirr und Geschenkartikeln
  • 1992-heute: Costa Verde

Finnisches Porzellan

  • Arabia ist ein 1873 gegründetes finnisches Unternehmen, das Porzellangeschirr und Steingut herstellt.
  • Iittala wurde 1881 gegründet und ist für seine zeitgenössischen, wunderschönen Formen aus Porzellan bekannt. Es stellt Geschirr her. Bekannt sind auch die von Aalvar Aalto entworfenen Vasen. Diese Vasen sind aus Glas gefertigt.

Ungarisches Porzellan

  • 1826: Herend stellt Geschirr, Vasen, Übertöpfe und Figuren her, die stets handbemalt sind. Mitte des 19. Jahrhunderts war Herend Lieferant der Habsburger-Dynastie von Österreich-Ungarn, der Familie Rothschild und einer aristokratischen Klientel in ganz Europa. Das Unternehmen bildet eigene Porzellanmaler aus. Obwohl Herend großen Wert auf die Bewahrung künstlerischer Traditionen und traditioneller Dekorationen legt, werden seit 1990 auch moderne zeitgenössische Vasen hergestellt.
  • 1853 Zsolnay: Luxusporzellan, aber auch Baukeramik (Fliesen).

Österreichisches und Schweizer Porzellan

Im Jahr 1718 gründete Claudius Innocentius du Paquier mit kaiserlichem Privileg eine Porzellanfabrik in Wien. Dabei standen ihm zwei Mitarbeiter aus Meißen zur Seite. Du Paquier verkaufte das Unternehmen 1744 an den österreichischen Staat. Bis 1864 existierte die Wiener Porzellanmanufaktur, die den österreichischen Hof und Adel mit Tafelgeschirr und Dekorationsstücken höchster Qualität versorgte. 1923 wurde die Porzellanmanufaktur Augarten gegründet, die bis heute aktiv ist und teilweise die Dekore der früheren Wiener Manufaktur übernommen hat [10] . Augarten produziert Geschirr, Lampensockel, Figuren und Vasen. Augarten-Porzellan wird von Hand bemalt.

  • Rössler Porzellan, Porzellanproduktion in der Schweiz seit 1957

Russisches Porzellan

Russisches Porzellan

  • 1744: Lomonossow. Eine moderne Auswahl ist im Geelvinck Hinlopen House Museum ausgestellt.
  • 1835: Kornilov, Porzellanfabrik in Sankt Petersburg.

Südafrikanisches Porzellan

  • 1949-heute: Kontinentalchina, Kapstadt

Porzellan aus den Vereinigten Staaten von Amerika

Pickard China aus Illinois und Lenox aus New York sind beide Lieferanten von Geschirr für das Weiße Haus. Ihre Produkte werden auch weltweit verkauft.

Quelle und Urheberrecht 

wikipedia.nl CC BY-SA 4.0 

Zurück zum Blog