ICONEN Bamestra Curiosa

IKONEN

Eine Ikone ist ein Bild von Christus, der Mutter Gottes, Heiligen oder Festlichkeiten.

Fragment der Gottesmutter Wladimirskaja, byzantinische Ikone (12. Jahrhundert). Diese Ikone ist eine der am meisten verehrten Ikonen in Russland

Boris und Gleb, die ersten russischen Heiligen. Ikone der Moskauer Schule aus dem frühen 14. Jahrhundert

Ikonen gehören zu den ostorthodoxen, orientalisch-orthodoxen und ostkatholischen Kirchen und sind untrennbar mit dem kirchlichen und spirituellen Leben dieser Kirchen und ihrer Gläubigen verbunden.

Ikonen sind auf eine Holztafel gemalt. Beim Lackieren müssen bestimmte Regeln beachtet werden. Diese Regeln sind in den Malerbüchern (dem sogenannten Kanon) enthalten und sollen Reinheit und Einheitlichkeit gewährleisten und nicht von den Lehren der Kirche abweichen.

Innerhalb der Ostorthodoxen Kirche ist das Malen von Ikonen eine Arbeit, für die Gottes Segen erbeten wird; es wird im Allgemeinen von einem Gebet begleitet. Heutzutage wird eine Ikone in der Regel nicht mehr signiert, es sei denn, sie wird handschriftlich mit dem Namen des Malers versehen , wie es bei Griechen üblich ist. Ikonen entstanden vor allem in Ländern, in denen das Christentum in Form der östlichen Orthodoxie die Religion ist, wie Griechenland, Russland, die Balkanländer, Osteuropa sowie Ägypten und Äthiopien.

Ikonen in der Theologie

Im 7. und 8. Jahrhundert verlor das Byzantinische Reich viel Boden an die vorrückenden Araber und slawischen Völker. Kaiser Leo III. von Byzanz dachte, dies könnte eine Strafe Gottes für die Verwendung von Ikonen sein, eine Idee, die er möglicherweise von Muslimen und Juden übernommen hatte. Auch viele andere Christen hatten eine negative Einstellung gegenüber der Ikonenverehrung. Dabei beriefen sie sich meist auf das Verbot des Götzendienstes im zweiten der Zehn Gebote: „Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.“ Du sollst dir kein geschnitztes Bild oder irgendeine Form anfertigen […]. Du sollst dich nicht vor ihnen beugen und ihnen nicht dienen“ (Exodus 20:4-5). Sie wurden Bilderstürmer, Ikonenbrecher genannt. Das Ergebnis des Konzils von Hieria im Jahr 754 war ein Verbot der Verwendung von Ikonen.

Befürworter von Ikonen wurden Ikonodulen genannt. Ihr größter Befürworter war Johannes von Damaskus, der argumentierte, dass an manchen Stellen in der Bibel das Anfertigen von Bildern tatsächlich geboten sei und dass das Alte Testament die Darstellung Gottes verboten habe, weil Gott nicht dargestellt werden könne, sondern dass dies mit der Menschwerdung geschehen sei Das Bild Christi hatte sich dramatisch verändert, denn Gott war nun sichtbar und somit darstellbar. [1]

Nach einem mehr als 30-jährigen Kampf zwischen den Bilderstürmern und den Ikonodulen wurde die Verwendung von Ikonen (und Bildern) auf dem Zweiten Konzil von Nicäa im Jahr 787 wieder erlaubt. Ikonen durften nicht angebetet werden ( Latreia ), konnten aber geehrt werden ( Douleia ).

Theodoros der Studiter († 826) sagte über die Legitimität der Ikonenverehrung: „Die Ikone stellt den Prototyp dar [ ...] Die der Ikone zuteil gewordene Ehre geht auf das Urbild zurück [ ...]. Für Christen war und ist das Bild bis heute ein Mysterium und sie betrachten es als Träger göttlicher Energie und Gnade.“

Ikonen und Spiritualität

Die Orthodoxie lehrt, dass der Gläubige durch eine Ikone mit Gott und den Heiligen in Kontakt kommt. Der Kirchenvater Basilius von Cäsarea aus dem 4. Jahrhundert drückte es so aus: „Die Ehre, die dem Bild erwiesen wird, gebührt dem Original“ – also dem Heiligen. Ein Gläubiger betet zu einem Heiligen und ehrt ihn, indem er sich vor seiner Ikone bekreuzigt, sich verneigt und die Ikone möglicherweise küsst. In der Kirche stellen die Gläubigen eine Kerze vor der Ikone auf einen dafür vorgesehenen Kerzenständer.

Ikonen werden auch Fenster zur Ewigkeit genannt, weil sie ein Stück Himmel, ein Stück Gottes Königreich zeigen. Eine Ikone ist gewissermaßen ein Treffpunkt des Materiellen und des Transzendentalen, ein Durchgang, durch den der Mensch zu Gott und den Heiligen und Gott und die Heiligen zur Menschheit gebracht werden. Der Gläubige kann sich für einen Moment von der Welt lösen und sich mit der unsichtbaren, höheren Welt verbinden – doch gleichzeitig offenbaren sich ihm Gott, die Engel, Heiligen, Märtyrer, sogar die ewigen Heilstatsachen. Schließlich, so sagt man, schauen uns Ikonen an.

Schulen und Traditionen

  • Die byzantinische Tradition, von Konstantinopel mit späteren Schulen in Mazedonien (1200–1423), Zypern (1000–1570), Athos (1000–heute) und Kreta (1400–1650).
  • Die Balkantradition: Bulgarien (1200–1800), Serbien (1500–1800) und Rumänien (1400–1900).
  • Die Adriaküste, italienische Madonnen, die Ukraine und Galizien.
  • Die georgischen, armenischen, koptischen und äthiopischen Ikonen.
  • Die Kreuzfahrer-Ikonen.
  • Die russische Tradition mit den Schulen von Kiew (1000–1240), Weliki Nowgorod (1050–1570), Moskau (1300–1800), Wladimir, Twer, Pskow, Jaroslawl, Stroganow, Sankt Petersburg und den Altgläubigen (seit 1666).

Russische Ikonen

Christusikone aus dem Kloster in Swenigorod, Andrei Rublev zugeschrieben

Engel mit goldenem Haar (12. Jahrhundert), ein Meisterwerk der Nowgorod-Schule, Russland

Die russischen Ikonen haben ihren Ursprung in der byzantinischen Tradition, doch die Ikonenmalerei in Russland entwickelte sich schon früh auf ihre eigene Weise und löste sich vom byzantinisch-griechischen Stil.

In Russland entstanden mehrere Schulen mit eigenen Stilmerkmalen; Die bekanntesten Schulen sind die von Nowgorod, Wladimir-Susdal und Moskau.

Es gab auch die Jaroslawl-Schule, die Palech-Schule und die Stroganow-Schule. Allerdings gelten die Ikonen dieser Schulen nicht als Höhepunkt der russischen Ikonenkunst.

Die Blütezeit der russischen Ikonenmalerei liegt meist im Zeitraum vom 13. bis 16. Jahrhundert. Zu dieser Zeit waren auch die großen Ikonenmaler tätig: Andrei Rublev (ca. 1360 – ca. 1430), Daniil Cherny, Feofan Grek und Dionisi.

Die weltberühmten altrussischen Ikonen von unvergleichlicher Schönheit sind ein Spiegel der Spiritualität des russisch-orthodoxen Glaubens. In diesen Ikonen haben die höchsten spirituellen Ideale in Form und Farbe Gestalt angenommen. Diese Ikonen rufen die Gläubigen zur Einheit auf und zeigen die Herrlichkeit und Freude, die den Menschen im zukünftigen Königreich widerfahren werden.

Versammlung der Erzengel; Gabriel und Raphael halten gemeinsam einen Schild, auf dem Christus dargestellt ist, der Immanuel segnet. Unten sind Cherubim und Seraphim abgebildet. (Russische Ikone, 19. Jahrhundert)

Die Herstellung von Ikonen

Die Herstellung traditioneller Ikonen unterliegt Regeln, die in alten Büchern, den Podlinniks, enthalten sind.

Die Anfertigung einer Ikone gilt in der Ostorthodoxen Kirche als religiöser Akt. Vom Ikonenmaler wird erwartet, dass er vor Beginn seiner Malarbeiten seinen Beichtvater konsultiert und tut, was er ihm sagt. Möglicherweise verbringt er eine Zeit tiefer Kontemplation und studiert Fasten- und religiöse Texte zu dem von ihm gewählten Thema.

Der Überlieferung nach werden für die Ikonenmalerei ausschließlich natürliche Materialien verwendet: Holz, Kreide, Leim, Harz und Tempera (Farbe bestehend aus Eigelb, Wasser und Pigmenten vorzugsweise mineralischen Ursprungs) und möglicherweise Blattgold. Der erste Schritt besteht darin, ein Panel zu erstellen; Für die Platte wird vorzugsweise Holzwerkstoff verwendet. Bei russischen Ikonen ist die Mitte der Tafel oft leicht vertieft, wodurch ein Rahmen entsteht, der sogenannte Klejmo (im Griechischen heißt eine solche Tafel skaftó ). Diese Tafel wird oft zunächst mit Leinen bedeckt und dann werden viele Schichten Levkas , eine in Wasser gelöste Mischung aus organischem Leim und Kreide, auf dieses Leinen oder direkt auf die Tafel aufgetragen. Anschließend wird die Skizze mit Kohle oder Pigment aufgetragen. Wird Blattgold für den Hintergrund oder den Nimbus verwendet, wird die Tafel zunächst mit Blattgold versehen. Erst dann kann mit dem eigentlichen Malen begonnen werden. Beim Malen mit Tempera arbeiten wir von dunkel nach hell. In Russland wird die Ikone schließlich mit Olifa , einem Lack auf Leinölbasis, überzogen, in Griechenland am häufigsten mit einem Lack, der aus verschiedenen Harzarten besteht.

Es gibt auch Ikonen, die im Hochrelief in eine Tafel geschnitzt sind, mit oder ohne Levkas und mit Tempera bemalt sind.

Wenn eine Ikone als wichtiges, altes und kostbares Werk galt, war die Tafel oft mit einem dekorativen Schild aus Edelmetall bedeckt, oft reich verziert mit Perlen und Edelsteinen. Es gibt auch textile Bezüge, verziert mit Perlen oder Edelsteinen, die weite Teile des Gemäldes bedecken. Der dekorative Schild kann nur den Rand des Symbols bedecken; Manchmal bedeckt es fast das gesamte Gemälde, mit Ausnahme des Gesichts und der Hände des Heiligen. Alte russische Ikonen hatten oft eine dünne Schicht aus Silber oder vergoldetem Silber mit einem an den Rand genagelten Pflanzenmotiv; das nennt man Basma . Wenn der Zierschild größere Teile der Ikone bedeckt, wird er im Russischen oklad oder riza („Tuch“) genannt.

Quelle und Urheberrecht 

wikipedia.nl CC BY-SA 4.0 

Zurück zum Blog